Donnerstag, 16. Oktober 2014

Experience: Vorurteile

Heute gehtes um das Thema Vorurteile. Dazu möchte ich euch gerne eine Geschichte erzählen, die mir vor einigen Wochen passiert ist. Die Situation ist folgende:

Ich sitze im Tram und bin auf dem Weg nach Tause. Aus Gewohnheit, da ich sonst meist zu den Stosszeiten unterwegs bin, habe ich extra meine Tasche auf meine Knie und nicht auf den Sitz neben mir gestellt, dass sich nochmals jemand neben mir hinsetzen könnte, auch wenn das Tram einigermassen leer war. Bei der nächsten Haltestelle stieg eine ältere Frau ein, die sich dann neben mich hinstellte und eine Zeit lang von mir unbemerkt dort stand, bis ich auf sie aufmerksam wurde. Sie stand einfach vor dem Zweiersitz und schaute mich mit einer etwas finsteren Mine an. Als ich sie bemerkte und sie etwas fragend anschaute, sie dann aber ihren finsteren Blick noch immer nicht von mir abwandte, fragte ich sie, ob ich ihr denn helfen könne. da meine die Dame, sie würde sich gerne hier hinsetzen, worauf ich ihr entgegnete, dass sie sich gern neben mich setzen dürfe, der Platz sei nicht besetzt. Das war offensichtlich nicht die Antwort, die sich die Frau gewünscht hatte, und sie fing zu schimpfen an:

"Wissen sie, ich sitze sonst immer am Fenster, wissen sie, immer! Das ist sowieso mein Platz, ich setze mich immer in dieses Abteil aber wissen sie, neben so jemanden wie sie würde ich mich auch gar nicht setzen wollen, so tättowiert und asozial wie sie sind! Sie sind sicher arbeitslos und leben auf Kosten des Staats, diese Leute haben wir gerne!" 

Worauf sie, immernoch weiter schimpfend, davon lief und sich an einen anderen Platz setzte. Ich, von der ganzen Aktion etwas geschockt, konnte es kaum glauben. Ich war sprachlos und ehrlich gesagt auch verletzt, dass diese Frau so über mich urteilt aber auch, dass niemand von den anderen Leuten im Tram etwas gesagt hat. Dass ich mit meinem Aussehen nicht gerade die 0815-Frau bin und vielleicht auch nicht gerade dem Schönheitsideal dieser älteren dame entspreche, ist mir klar. Dass ich durch die Tättowierungen und Piercings auch Aufsehen errege, ist mir auch klar und das wusste ich auch, als ich mich dazu entschieden habe, mich tättowieren und piercen zu lassen. Dass es nicht alle gut und schön finden würden, war und ist mir klar und damit kann ich auch leben. Auch wenn mir jemand sagt "Hey also mir gefällts jetzt nicht wirklich", dann kann ich damit umgehen, denn es ist mir bewusst, dass es auch Leute gibt, denen sowas nicht gefällt. Aber so ausrufen, schimpfen und mich als asozial und arbeitslos zu betiteln, finde ich schon etwas krass, was mich zum Thema Vorurteile bringt. Ja, auch ich habe sie und ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich vorschnell ein Urteil über eine person fällt, nur anhand dessen, wie sie aussieht oder sie gekleidet ist. Nur schon solche kleinigkeiten sind doch Vorurteile, wenn wir es ganz genau nehmen und ganz ehrlich: Jeder hat und fällt sie. Doch eigentlich ist es nicht nötig, oder? Deshalb habe ich mir gesagt und es mir zur Aufgabe gemacht, nicht so schnell ein voreiliges Urteil über eine Person zu fällen, da es mich ja auch verletzt, wenn man es mir gegenüber tut.


 Es soll in diesem Post jetzt nicht nur darum gehen, dass tättowierte Menschen zu Unrecht verurteilt werden. Klar, es ist eine grosse Gruppe und ich denke, mein Erlebnis hat klar gemacht, wie die Gesellschaft manchmal immernoch über Tättowierte denkt. Es soll darum gehen, dass wir voreilig Urteile über Menschen fällen, die wir nicht kennen und überhaupt nichts über sie wissen. Wer weiss, was für einen wundervollen Charakter oder Talente sie haben, auch wenn man auf den ersten Blick vielleicht etwas anderes vermutet oder von ihnen denkt. Ich möchte euch dazu ermutigen, keine oder nicht so starke Vorurteile zu haben, wenn es um Andere geht und auch mit dieser Einstellung im Hinterkopf für Menschen einzustehen, die offensichtlich mit oder wegen den Vorurteilen anderer ausgeschlossen, angegriffen oder verletzt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen